Kleiner Hai Youtube

Kleiner Hai” ist derzeit in aller Munde.
Es begann mit einem Funvideo bei Youtube: Die 18-jährige Alemuel “sang” ein Kinderlied in die Kamera. Kurze Zeit später stellte sie das Video bei Youtube rein und hatte binnen weniger Tage Millionen Zuschauer und hunderte Nachahmer! Mittlerweile stürmt sie mit ihrer Single “Kleiner Hai” die deutschen Singlecharts.

Ein nicht gerade hübsches Mädchen mit Brille und Haarreif sitzti n ihrem Sessel und bewegt ihre Hände und Arme zu einer stumpfen Melodie. “Kleiner Hai, Dim Dim, Kleiner Hai, Dim Dim”. Zuerst ist es ein kleiner Hai, also macht sie mit ihrer Hand ein “L”, was dann den Hai darstellen sollte. Später kommt ein großer Hai und so weiter.

Zum jetzigen Zeitpunkt wurde das Video bereits über 3 Millionen mal angeschaut.

Das Video wurde zuerst Anfang 2007 auf Youtube reingestellt. Alemuel hat nicht damit gerechnet, dass sie damit so einen riesen Hype auslösen würde. Besonders bei Leuten unter 15 genießt das Video mittlerweile Kultstatus!
Jeden Tag kommen über 20.000 neue Zuschauer hinzu, und fast täglich kommt eine Nachahme davon heraus. Das Video ist warscheinlich so “beliebt”, dass jeder es nachmachen möchte.

Letzte Woche Freitag bekam sie dann einen Plattenvertrag von EMI. Kurz darauf stand sie am Samstag bei The Dome in Bremen auf der Bühne. Zusammen mit großen Stars wie Thomas Godoj, Monrose, uvm.

Peinlich? Na und!

Dass dieses “kleiner Hai” Video sehr peinlich ist, fällt wohl jedem sofort auf.
Doch der 18-jährigen Schülerin scheint dies egal zu sein. Sie hängt viel im Internet rum und schaut sich solchen Schmarrn an. Die Leute von heutzutage schauen sich wirklich alles an!
Am Ende des Songs kommt ein großer weißer Hai und frisst den kleinen Hai auf. Gut so!

Ob ihre Karriere nun dauerhaft in Richtung Bühne verläuft ist fraglich. Diese Beispiele zeigen aber, dass das Internet die Musikindustrie nicht nur gefährdet, sondern auch Chancen bietet. Sogar die vielen «Kleiner Hai»-Nachahmer erreichen bald ein Stück Berühmtheit: Das offizielle Musikvideo zur Single soll aus einer Montage der schönsten Imitate bei Youtube entstehen.

Via: Netzzeitung